Aktuelles

 

Aktuelles

Januar 2017

 

    Einladung zur Ausstellungseröffnung 13.1.2017 in Stuttgart

 

    13.1. - 11.2.2017   Galerie Inter Art

 

     Download:    Einladung       Info        Rede        Pressefoto

 

 

 

 

 

November 2016

 

 

 

PhilosophieZIRKEL am 25.11.2016 auf Schloss Grochwitz

Thema: Vom Wahren, Schönen und Guten - Carl Gustav Carus.

Download der Arbeitsbögen vom 25.11.:  AB1-AB5

 

der nächste PhilosophieZIRKEL

am 20.1.2017 um 19.00 Uhr auf Schloss Grochwitz.

Thema: Was können wir wissen - Erkenntnisphilosophie.

 

weitere Informationen folgen...

 

 

 

Oktober 2016

 

 

 

Einladung zur

 

Finissage KUNST&ARCHIV  Hans-Peter Klie

 

am Samstag, 15.Oktober 2016 ab 18.00 Uhr, 04936 Kolochau / Dorfstr.13

 

AUSSTELLUNG SYNOPSE

Malerei, Video- und Fotoarbeiten, Installationen und Objekte aus vier Jahrzehnten

 

20.00 Uhr Videoabend

 

"Zwischen Bild und Text"  - verschiedene Kurzfilme der letzten Jahre

 

Download:    Einladung Finissage     Filmprogramm Finissage

 

PhilosophieZIRKEL am 21.10.2016 auf Schloss Grochwitz

 

Hans-Peter Klie, als Künstler im alten Pfarrhaus in Kolochau ansässig, will einen PhilosophieZIRKEL begründen. Sein Anliegen ist, neben der Vermittlung zeitgenössischer künstlerischer Ansätze, sich an alle zu wenden, die, ohne zu werten, einen Perspektivenwechsel im Denken versuchen wollen.

 

Günther Unterkofler vom Schloss Grochwitz unterstützt. das Vorhaben. Er stellt als Veranstaltungsort die dortige Bibliothek zur Verfügung. Dorthin wird zur ersten Veranstaltung am Freitag, 21. Oktober, um 19 Uhr eingeladen werden.

 

Eine Voranmeldung von Interessierten ist erwünscht.

 

Bitte per Mail an: klieart@gmx.de 

 

Eine Rückmeldung erfolgt zeitnah.

 

Zur Finissage seiner aktuellen Ausstellung "Synopse" und zum Kennenlernen lädt Klie eine Woche vorher, am Samstag, 15. Oktober, ab 18 Uhr in sein Kunstarchiv in Kolochau ein. Ab 20 Uhr wird unter dem Titel "Zwischen Bild und Text" eine Auswahl von Videoarbeiten des Künstlers gezeigt.

 

Weitere Informationen:

 

Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 21.9.2016

 

Interview mit Beate Wolfsteller in EdyERKENNTNIS DURCH YOGA, Ausgabe 3/2016

 

 

 

 

September 2016

 

Einladung zur Tagung:

 

Nietzsche und die Lebenskunst



Hans-Peter Klie: Ein fiktiver Trialog - Nietzsche, Wittgenstein, de Chirico

 

Präsentation von Teilen der Arbeit "WIR METAPHYSIKER" (Naumburg 2014)

Vortrag und trialogisches Gespräch mit Barbara Straka und Johannes Oberthür

 

im Rahmen der Tagung "Nietzsche und die Lebenskunst" mit Buchpräsentation

17.9.2016, Villa Ritz, 14467 Potsdam, Berliner Straße 136

 

Weitere Informationen: 

 

Download Flyer / Anmeldung

 

Redebeitrag Hans-Peter Klie

      

Redebeitrag Barbara Straka

 

Artikel im Magazin "Friedrich"

 

 

 

Mai 2016

 

Eröffnung KUNST&ARCHIV  Hans-Peter Klie

 

04936 Kolochau  /   Dorfstraße 13

                                                                                            

 

Hans-Peter Klie hat sein Atelier und Archiv 2015 nach Kolochau in Südbrandenburg verlegt. Zur Eröffnung am 14.5.2016 werden mit Beispielen aus vier Jahrzehnten seines künstlerischen Schaffens die wichtigsten Phasen in einer Zusammenfassung und Synopse gezeigt, die inhaltlich verbindende Elemente des komplexen Werks anschaulich macht. Die Arbeit von Hans-Peter Klie lässt sich dadurch charakterisieren, dass er philosophische Themen und Überlieferungen bildnerisch reflektiert und auf den Punkt zu bringen versucht. Die Kunst wird von ihm in ihre Einzelbestandteile zerlegt, indem er das Verhältnis von Objekt und Raum, Bild und Begriff, Sprache und Kontext untersucht und neue Bezüge schafft. Schlüsselbegriffe seiner Arbeit sind der Traum, das Rätsel und das Spiel. Kunst und Philosophie betrachtet Klie als verwandte Disziplinen, die sich gegenseitig bereichern und ergänzen.


AUSSTELLUNG SYNOPSE
 

Malerei, Video- und Fotoarbeiten, Installationen und Objekte aus vier Jahrzehnten
 

Die Ausstellung ist an folgenden Wochenenden jeweils von 11-18 Uhr geöffnet:

 

11./12. Juni

 

16./17. Juli

 

17./18. September

 

15./16. Oktober

 

 

Die Ausstellung kann bis zum 16.10.2016

 

nach vorheriger Vereinbarung besucht werden. Anmeldung: klieart@gmx.de oder 0163 970 2657

 

Es erscheint eine Publikation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INFO-Links zur Ausstellung: 

 

ANKÜNDIGUNG      PLAKAT     KONZERTPROGRAMM      PUBLIKATION     EINLADUNGSKARTE      KARTE/PLAN

 

INTERVIEW mit Bianca Loschinsky       LAUSITZER RUNDSCHAU      LAUSITZER RUNDSCHAU 2

 

PRESSEMATERIAL_DOWNLOAD     SYNOPSE - 14 Ansichten       IM PROFIL Kreatives Brandenburg    

 

ERÖFFNUNGSREDE BARBARA STRAKA         Elbe-Elster TV - Bericht 17.5.2016      

 

IMPRESSIONEN DER ERÖFFNUNG (Fotos: Gerhard Haug)

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

April 2014 bis April 2015

 

VERSTEHEN ZU VERSTEHEN – Kunst zu Nietzsche und Wittgenstein

Nietzsche-Dokumentationszentrum  Naumburg/Saale

 

eine Ausstellungstrilogie

 

Ort der Ausstellung / Anfahrt: http://www.nietzsche-dokumentationszentrum-naumburg.de/anfahrt/

Medienpartner: Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT/ Veranstaltungstipps   

 

Projektidee und Kurator: Hans-Peter Klie; Projektberatung: Barbara Straka

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Nietzsche Stiftung, der Friedrich-Nietzsche Gesellschaft e.V., der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft e.V. und dem Nietzsche Dokumentationszentrum in Naumburg statt. Wir danken Corinne Ullrich für die Öffentlichkeits- und Pressearbeit, der Zeitschrift HOHE LUFT, Hamburg sowie dem De Gruyter-Verlag, Berlin und der Stadt Naumburg für die Unterstützung. Das Projekt wurde zusätzlich durch die KUNSTSTIFTUNG SACHSEN-ANHALT gefördert.

Das Projekt endet zusammen mit einer Fachtagung am 8.-10.4.2015:

"Wittgenstein und Nietzsche - Sprache, Kultur, Kritik"

Zum Abschluss der Tagung findet eine Podiumsdiskussion zwischen Künstlern und Wissenschaftlern statt.

 

3. Teil der Trilogie

SUSANNE POMREHN "IN BETWEEN"   14.12.14 - 10.04.2015 

Eröffnung 13.12.14, 19.30 Uhr

INFOs zur Ausstellung:   Dossier    Pressefotos    Presseartikel    BLK-Video   Einladungskarte    Einführungsrede

 

2. Teil der Trilogie

MARTIN VON OSTROWSKI  "KOPFMUSTER" 21.8.14 - 05.12.2014 

Eröffnung 20.8.14, 19.30 Uhr

Infos zur Ausstellung: 

EINLADUNG    INFOTEXT     PRESSEFOTO 01     PRESSEFOTO 02     FOTOS VON DER ERÖFFNUNG

 

1.Teil der Trilogie

HANS-PETER KLIE  "WIR METAPHYSIKER"  17.04. - 14.08.2014 

Eröffnung 16.04.2014, 19.30 Uhr

Infos zur Ausstellung:

Fotos von der Eröffnung   MDR-VIDEOCLIP   MDR-RADIOCLIPS    BLK-VIDEOFILM 30.5.14

 

   

Auf der Eröffnung des Projekts am 16.4.2014

v.l.n.r.: Stefan Dorgerloh (Kultusminister), Dr. Ralf Eichberg (NG), Prof.Dr. Stefan Majetschak (ILWG), Hans-Peter Klie, Barbara Straka, Bernward Küper (OB Naumburg), Susanne Pomrehn, Martin von Ostrowski. (Foto: Gerhard Haug)

 

 

  

 

 

 

KÜNSTLERBUCH "WIR METAPHYSIKER" von Hans-Peter Klie  LINK zum Buch

Das Buch erscheint zur Ausstellung "WIR METAPHYSIKER" von Hans-Peter Klie
im Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg/Saale (17.4. - 14.8.2014)


Künstlerbuch in einer exklusiven Edition von 50 handsignierten und
nummerierten Exemplaren, sowie 5 E.A. Exemplaren. Der Edition ist die
nummerierte und signierte Fotoarbeit "Die Intellektuellen"
von Hans-Peter Klie beigelegt. Format A4, 55 Abb. auf 56 Seiten.

 

Verkaufspreis: 260.-Euro zuzüglich Versandkosten von 5.-Euro innerhalb Deutschlands

 

Zusendung erfolgt nach schriftl. Bestätigung durch Hans-Peter Klie und Vorabüberweisung.

Die Bücher sind während der Dauer der Ausstellung im Dokumentationszentrum zu erwerben.

 


Kontakt und Bestellungen an:  Hans-Peter Klie / klieart@gmx.de

 

 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN:

 

 

 

NIETZSCHE - DOKUMENTATIONSZENTRUM  NAUMBURG   http://www.nietzsche-dokumentationszentrum-naumburg.de/

 

Von April 2014 bis April 2015 findet aus Anlass des 170. Geburtstags von Friedrich Nietzsche das dreiteilige Ausstellungsprojekt „VERSTEHEN ZU VERSTEHEN – Kunst zu Nietzsche und Wittgenstein“ statt. In diesem Projekt arbeitet Hans-Peter Klie als Künstlerkurator mit der Kunstwissenschaftlerin Barbara Straka als konzeptionelle Beraterin zusammen. Er hat für diese Reihe von drei Einzelpräsentationen noch Martin von Ostrowski und Susanne Pomrehn gewonnen. Es gelingt so, drei sehr unterschiedliche künstlerische Positionen und Perspektiven auf die beiden Philosophen zusammenzuführen. Für jede Ausstellung werden spezielle Arbeiten erschaffen, die sich mit jeweils anderem Fokus auf die Philosophenpersönlichkeiten, auf ihre geistigen Bezugspersonen, den Ausstellungsort und seine Geschichte beziehen - sowie die spezifischen denkerischen Eigenarten und ihr existenzielles Sein thematisieren.

Die künstlerischen Arbeiten werden mit unterschiedlichen Herangehensweisen interdisziplinär begleitet. Einerseits findet parallel zur Ausstellungstrilogie eine Tagung (zum Themenfeld „Nietzsche und Wittgenstein“ statt, die internationale Fachphilosophen zusammenführt; andererseits werden die drei Künstler/innen die Komplexität eines imaginären Dialoges zweier Philosophien räumlich inszenieren – teilweise soll dies auch durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit jungen Wissenschaftler/innen des philosophischen Instituts der Technischen Universität Berlin geschehen. So gibt das Projekt Raum für die Begegnung und Auseinandersetzung zwischen Kunst und Wissenschaft - die Stiftung verspricht sich von dem Projekt vor allem neue Impulse über die Fachgrenzen hinaus. Eine spartenübergreifende Podiumsdiskussion im Dezember führt alle Kräfte zusammen und schließt das Projekt mit der Präsentation einer Dokumentation ab. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Nietzsche Stiftung, der Friedrich-Nietzsche Gesellschaft e.V., der Internationalen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft e.V. und dem Nietzsche Dokumentationszentrum in Naumburg statt.

 

 

WEITERE INFORMATIONEN ZUM PROJEKT:

 

Presseinformation 01/2014    

Informationen zu den Künstlern   

Dossier mit Texten und Bildern    

Konzeptentwurf zum Projekt   

Abb. POSTKARTE v.r.n.l.:Ostrowski,Klie,Pomrehn    

Hans-Peter Klie / 7 Plakate

H.P.KLIE Einladung "WIR METAPHYSIKER"

H.P.KLIE Konzept "WIR METAPHYSIKER"  

H.P.KLIE Rede zur Eröffnung 16.4. "WIR METAPHYSIKER"

BARBARA STRAKA Rede zur Eröffnung 16.4. "WIR METAPHYSIKER"

PLAKAT zur Ausstellung

Flyer zur Ausstellung

POSTKARTE zur Ausstellung    

FACEBOOK

 

Kontakt:

 

Corinne Ullrich

Kunstagentin/Pressearbeit

corinne.ullrich@web.de

mobil: 0179/5303986

 

oder:

Hans-Peter Klie

Künstlerkurator

klieart@gmx.de

mobil: 0163 / 9702657

     

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mai bis Juni 2014

 

ONTOLOGIE 15 Grad ONTO Objekte – Installation für zwei Räume

 

KLIE und OSTROWSKI führen ihre künstlerische Zusammenarbeit fort.

Galerie Schwartzsche Villa
Grunewaldstraße 55
12165 Berlin-Steglitz
 
7. Mai bis 22. Juni 2014

 

Die Projekte HINEINTRETEN IN DAS LICHT und  Pharus * in das Licht wurden weiterentwickelt. Die Ontologie-Ausstellung ist eine Neuinterpretation und fasst beide inhaltlich zusammen.

 

weitere Informationen   ERÖFFNUNGSREDE   KARTE    SCHWARTZSCHE VILLA     7 FOTOS     PRESSEARTIKEL

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

13.Juni 2014

Hans-Peter Klie

TANZENDE TERZINEN

(Der Gott des Zufalls, eine Komödie)

Videosequenzen zu den 100 Gesängen der „Göttlichen Komödie“ von Dante

Mit 100 Textfragmenten aus der Übersetzung von Friedrich Freiherr von Falkenhausen

(HD Videofilm, 16:9, DOLBY-Stereo, Dauer ca. 90 min)

Premiere mit Einführung:

von Dr. Ivan Risafi de Pontes, Humboldt Universität Berlin

Ort: Schwartzsche Villa, Berlin-Steglitz, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin

Zimmertheater 1. OG, Freitag, 13.6.2014, Beginn: 19.30 Uhr /Eintritt: 5 € (3 €) an der Abendkasse

 

weitere Informationen       EINLADUNG      INFOTEXT     KULTURKALENDER      TRAILER

---------------------------------------------------------------------------------------

September 2013

 

Ab 18.09.2013

Kunst in Berlin 1945 bis heute

 

Neue Sammlungspräsentation der Berlinischen Galerie

Eröffnung: 17.September 2013 , 19.00 h / BERLINISCHE GALERIE, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

 

Die Berlinische Galerie sammelt in Berlin entstandene Kunst seit 1870. In der aktuellen Präsentation liegt der Fokus auf Sammlungsbeständen aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie und Architektur vom Ende des zweiten Weltkriegs bis heute. Im Gegensatz zum vorherigen, weitgehend chronologisch angelegten Parcours mit Kunst in Berlin von 1880 bis 1980 nähert sich die aktuelle Ausstellung den markanten Kunstströmungen nach 1945. In vier stilistischen Blöcken „Expressiv“, „Konstruktiv“, „Realistisch“ und „Konzeptuell“ werden Hauptwerke der Sammlung thematisch zusammengeführt.

Im Zuge der Neugestaltung der Sammlungspräsentation werden in der Berlinischen Galerie ab 18.September 2013 die Arbeiten "Begriffsbildung" und "Wahrsagen, was gewesen ist" gezeigt. LINK zur Berlinischen GalerieLINK zur Fotoserie

 

Blick in die Ausstellung (oben: "Begriffsbildung", unten: "Wahrsagen, was gewesen ist")

 

Für Hans-Peter Klie sind Kunst und Philosophie verwandte Disziplinen. Demnach spiegeln seine Werke meist philosophische Gedankengänge wider, die sich oftmals auf sprach-philosophische Ansätze beziehen. Das ist auch bei der Serie „Begriffsbildung“ der Fall. In einem Teller Suppe entstehen durch Zufall Buchstabenkonstellationen. Von Bild zu Bild sinken mehr Buchstaben auf den Tellergrund und entziehen sich damit einer möglichen Begriffsbildung. Der Faktor der vergehenden Zeit in der Bilderreihe verweist auf den stetigen Wandel der Sprache. Zudem verbildlicht Klie die Beliebigkeit, mit der sprachliche Zeichen einer bestimmten Bedeutung zugeordnet werden. Der Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure spricht von der Arbitrarität (Willkürlichkeit) sprachlicher Zeichen. Gemeint ist, dass ein Ausdruck in keiner Weise durch den Inhalt bestimmt ist und umgekehrt auch der Inhalt nicht vom Ausdruck ableitbar ist. Dies zeigt sich z.B. dadurch, dass eine Bedeutung in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Zeichen hat. Die sprachliche Form gewinnt erst durch die gemeinschaftliche Verwendung in einem sozialen Gefüge an Bedeutung - hier bezieht sich Klie auf Ludwig Wittgenstein: "Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt."

 

Kuratorenführung zum Themenblock "Konzeptuell": 11.11.2013, 14.00h
 

Berlinische Galerie
Landesmuseum für Moderne
Kunst, Fotografie und Architektur

Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
Tel. (+49) – (0) 30 789 02 846
Fax (+49) – (0) 30 789 02 720

Aktuelle Informationen unter
www.berlinischegalerie.de
www.facebook.com/berlinischegalerie
www.youtube.com/user/BerlinischeGalerie

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Juni 2013

 

EINLADUNG zur PRÄSENTATION

8.6.2013, 14 - 19 Uhr / 9.6.2013, 12 - 18 Uhr

 

Künstlergespräch / Umtrunk: 8.6. 2013 / 17 - 19 Uhr

 

PHARUS * in das Licht     Rauminstallation    Hans-Peter Klie / Martin von Ostrowski

 

KLIE und OSTROWSKI führen ihre künstlerische Zusammenarbeit fort. Das Startprojekt HINEINTRETEN IN DAS LICHT (Oktober 2012) wird weiterentwickelt.

Im Turmraum der Reformationskirche in Berlin Moabit werden Elemente der Ursprungsinstallation aufgegriffen, modifiziert und mit neuen Medien (Videoanimation) zu einer raumgreifenden Skulptur umgestaltet, die auf die spezielle Situation des abgedunkelten Raumes (5 x 5 m) zugeschnitten ist. Das Ergebnis ist nur an zwei Tagen (8./9.6. 2013) zu besichtigen. Planausschnitt zur Lage der Kirche: siehe unten.

 

Videoanimation PHARUS * in das Licht, 10:28 min, HD-Video, ohne Ton   Link zur Animation

Photostrecke     PHARUS * in das Licht, 9 Fotos der Ausstellung Link zu den Fotos

Einladung         PHARUS * in das Licht, download  Link zur Einladung

 

 

 

Planausschnitt Moabit mit Reformationskirche

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

März 2013

 

Film "visiting MONA LISA", 13:28 min,  Link zum Film

visiting MONA LISA - ein Besuch im Louvre am 6. Juli 2011

Ein Film über die Rituale zeitgenössischer Kunstbetrachtung.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Februar 2013

 

Film "Embodied Terms", 33 min,  Link zum Film

EMBODIED TERMS -18 Sequenzen zur göttlichen Komödie / DAS INFERNO von DANTE

Fragmente der Gesänge  01 – 18

Frei bearbeitet nach Friedrich Freiherr von Falkenhausen.

------------------------------------------------------------------------------------------

Januar 2013

 

Film "Amon der Gute", 19 min,  Link zum Film

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Dezember 2012

 

Fotobuch "SIEBZEHN - Eine Anleitung, eine Simulation, eine Infamie."  LINK zum Buch

 

Film "ALPHABET 10/10", 18 min,  LINK zum Film

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Oktober/November 2012

 

Hans-Peter Klie und Martin von Ostrowski arbeiten zurzeit am

gemeinsamen Ausstellungprojekt „HINEINTRETEN  IN  DAS  LICHT“.

 

Ort: 75417 Mühlacker, Kiosk am Mühlehof

Zeit: 13.10.2012 - 12.11.2012

Eröffnung: 12.10.2012, 19.00 Uhr

Es erscheint eine Publikation im Dezember 2012

 

Pressetext und Pressefoto in der Rubrik "Downloads" 

Präsentation der Installation in der Rubrik "Installationen"/2012

Fotoarbeit "Das Buch der Mythen" von Hans-Peter Klie in der Rubrik "Fotografie/2012"

 

Das Projekt umfasst eine dreidimensionale Rauminstallation zum Thema „Tod – Wandlung und Verwandlung“. Ausgehend von Texten des „ägyptischen Totenbuchs“, dessen Originaltitel übersetzt „Hineintreten in das Licht“ bedeutet, schlagen die Künstler Hans-Peter Klie und Martin von Ostrowski inhaltlich eine Brücke zu Helmar Lerskis „Verwandlungen durch Licht“. In dieser Fotoserie von 1936, in der sich durch Beleuchtungs- und Spiegeleffekte die Physiognomie eines jungen Mannes in immer neue plastische Landschaften verwandelte und die zugleich einen Katalog der mimischen Affekte des Stummfilmzeitalters darstellte, wurde das Modell Leo Uschatz zur Projektionsfläche - seine eigene Identität verschwand. Diese „Metamorphosen des Gesichts“ entstanden in Tel Aviv auf einer Dachterrasse im gleisenden Sonnenlicht.

Der Tod ist Wandlung -ist er Aufbruch ins Licht, ist er Erfahrung von Transzendenz?

Das Projekt „Hineintreten in das Licht“ ist eine Übertragung – keine Projektion. Lerskis Arbeit im prallen Sonnenlicht wird Anlass zu einer Umkehrung: Hans-Peter Klies Fotografien des Malers und Aktionskünstler Martin von Ostrowski entstanden in einem Keller bei geringer Beleuchtung und langen Belichtungszeiten. Die Fotografien zeigen Ostrowski nicht als eine wandlungsfähige Larve, sondern sind Visualisierung und „Überträger“ von Bildern des Nicht-Sichtbaren (z.B. von Nahtoderfahrungen, die ein weiter Bereich individueller Erfahrungen mit charakteristischen Erfahrungsmustern am Rande des Todes sind). Ob mit geschlossenen oder geöffneten Augen – in den zehn ausgewählten Fotografien Klies, die in beleuchteten und von Martin von Ostrowski gestalteten Kartons präsentiert werden, sehen wir, dass das „Hineintreten in das Licht“ als Transformation aufgefasst wird. Transformation (die Umformung) bezeichnet allgemein die Veränderung der Gestalt, Form oder Struktur materieller Dinge wie auch geistiger Inhalte. Die archetypischen Figuren (Schablonendruck oder Holzmodell) Ostrowskis veranschaulichen diese Idee.

Die Baumeister der Ägypter schufen Monumente des Todes. Ruinen, die noch heute Gültigkeit haben.

Die „Baumeister“ unserer Zeit, ob Künstler, Denker oder Architekten, konstruieren und dekonstruieren Räume und Gedankengebäude, von denen keine Ruinen zeugen werden. Wir sind Menschen, die die Welt, in der wir leben, nicht im Gedächtnis behalten kann. Unsere Bauten können, wenn sie erst einmal zu funktionieren aufgehört haben, nur zu einem wirklichen Ausdruck des Nichts werden.

„Was man benennen kann, das kann man wissen, was man aber nicht benennen kann, das muss man leben und glauben“, heißt es im Totenbuch der Ägypter.

 

 

Hans-Peter Klie / Martin von Ostrowski   2012

„HINEINTRETEN  IN  DAS  LICHT“